Mitarbeiterbindung – damit keiner Ihre Talente klauen kann

Mitarbeiterbindung 
damit keiner Ihre Talente klauen kann

 

Im Jahr 2014 hatten wir in Deutschland eine Mitarbeiterfluktuation von ca. 14%, dass bedeutet das jeder siebte Arbeitnehmer zu einem anderen Unternehmen gewechselt ist. Die Tendenz der Quote ist steigend.  (Studie der Hay Group)

Die Welt wird immer schnelllebiger, durch zum Beispiel Mobile-Recruiting und One-Klick Bewerbungen wird auch der Wechsel des Arbeitgebers immer unkomplizierter.

Solange sich Talente nach einem schlechten Arbeitstag in der U-Bahn schnell bei Ihrem Unternehmen bewerben, ist das natürlich begrüßenswert. Dass sich Ihre Mitarbeiter in Zeiten der Unzufriedenheit schnell woanders bewerben, hingegen nicht.

Um genau dies zu verhindern, sollte Sie mit Ihrem Unternehmen einige Dinge beachten um dafür zu sorgen, dass Ihre Mitarbeiter leidenschaftlich für sie arbeiten und erst gar keinen Gedanken daran verschwenden sich Stellenangebote durchzulesen.

 

Begeistern Sie mit Ihrem Onboarding

Mitarbeiterbindung startet am ersten Tag. Geben Sie Ihrem neuen Mitarbeiter das Gefühl, dass Sie sich genauso auf Ihn gefreut haben, wie er sich auf Sie gefreut hat. Beeindrucken Sie ihn, indem Sie mehr machen, als nur das nötigste. Gehen Sie die Extra-Meile! Einfacher können Sie Ihren Mitarbeiter nicht von sich begeistern. 

 

Schaffen Sie ein familiäres Feeling

Wichtig ist, dass man gerne in die Arbeit geht! Man freut sich mehr auf die Arbeit, wenn einen ein guter Freund morgens gegenüber sitzt, wie wenn einen die schrullige Kollegin grimmig über den Brillenrand beäugt. Brainstormen Sie beim Mittagessen oder treffen Sie sich zum Grillen, Kickern, Essengehen, Fußballspielen, Joggen alles was den Teamspirit und die Zusammenarbeit stärkt, bindet Ihren Mitarbeiter an Ihr Team und somit an Ihr Unternehmen. Sein Zuhause verlässt man schließlich nicht so einfach. Deshalb sollte schon beim Recruiting darauf geachtet werden, dass der neue Kollege ins Team passt. Es ist wichtig das die Chemie stimmt –  alles andere kann man lernen!

 

Bieten Sie ein wohnliches Arbeitsumfeld

Damit sich die Mitarbeiter wie zuhause fühlen können, müssen die Büros eine wohnliche Stimmung aufkommen lassen. Schöne Schreibtische, große Bildschirme, schnelle Rechner, Pflanzen, Farben, Bilder, freundliche Meetingräume, gemütliche Sofaecken… All das sorgt dafür, dass Ihre Mitarbeiter sich wohl fühlen und gerne in Ihrem Office arbeiten. Kein Mitarbeiter, der in einem grauen Büro vor seinem quadratischen Bildschirm sitzt, geniest seine Zeit in der Arbeit, sondern zählt die Minuten bis zur Heimfahrt.

 

Feilen Sie an Ihren Benefits  

Haben Sie etwas was andere nicht haben! Seien sie besonders und machen Sie sich unverzichtbar. Benefits verbinden auf derselben Ebene wie die familiäre und wohnliche Atmosphäre. Sie sorgen dafür das der Mitarbeiter seine Arbeitszeit bei Ihnen geniest oder es ihm das Leben einfacher macht. Die klassischen Benefits kennt mittlerweile jeder – gute Verkehrsanbindung, Kantine, Firmenwagen…. Wir haben einmal ausgefallene Benefits für sie gesammelt, mit welchen Sie sicherlich hervorstechen werden.

Ein Vorreiter unter den Benefits: Basecamp

 

Fördern Sie seine Entwicklung  

Abgesehen von Schulung und Fortbildungen, gibt es einfacherer Wege Ihre Mitarbeiter zu fördern und zu motivieren.  Probieren Sie es mal mit kreativer Arbeitszeit.
Geben Sie ihm die Möglichkeit, an Projekten zu arbeiten, die ihn besonders interessieren oder inspirieren. Vielleicht wollte ja der Kollege aus dem Controlling schon immer mal einen Blogartikel schreiben, oder die Kollegin aus dem Produktdesign würde gerne an einer eigenen Idee tüfteln. – Geben Sie Ihren Mitarbeitern die Zeit für solche Wünsche – So kann jeder über seinen Tellerrand blicken, und wer weiß, vielleicht bringt genau das Ihr Unternehmen weiter!

 

Loben und Belohnen Sie harte Arbeit  

Sie müssen Ihrem Mitarbeiter nicht permanent Honig ums Maul schmieren, aber gelegentlich ein „gut gemacht“ und „super was du da geschafft hast“ bewirkt wunder. Sie pushen die Stimmung Ihres Mitarbeiters und geben seiner Motivation einen neuen Kick.

Besondere Anerkennung können Sie mit einem geschenkten Urlaubstag, einem Abendessen oder anderer Quality-Time ausdrücken. In amerikanischen Firmen bekommen Mitarbeiter beispielsweise für ihre ausgezeichnete Arbeit oder ihr besonderes Engagement begehrte Awards verliehen.

 

Auswahl kompetenter Führungskräfte  

Böse Zungen sagen, der Fisch stinkt vom Kopf. Ihre Mitarbeiter können sich noch so gut verstehen und ein ausgezeichnetes Team sein, wenn Sie mit Ihrem Vorgesetzen nicht auskommen. Das Team oder die Abteilung muss stimmig sein. Ein Chef der von oben nur Druck macht, schlechte Laune verbreitet und keine Dankbarkeit zeigt, vertreibt auch den letzten loyalen Mitarbeiter.

Wählen Sie Teamplayer als Führungskräfte welche das Potential zum Chef haben, dabei ist es wichtig die Personen genau einschätzen zu können. Der Mitarbeiter kann fachlich top sein, wenn er aber kein Talent zum Führen hat, wird er kein guter Chef werden. Die Kollegen reden immer öfter bei der Einstellung ihrer neuen Kollegen mit, warum sollten sie dann nicht auch Ihren Vorgesetzten wählen können?

 

Werden Sie flexibel  

Ja, es klingt nach einem alten Hut, aber noch ist es nicht zum Standard geworden. Der Mitarbeiter sollte sich nicht an Ihre Arbeitszeiten anpassen müssen, sondern diese nach seinem persönlichen Rhythmus auswählen. Nicht jeder steht gerne um 5 Uhr auf und andere gehen wiederum lieber um 17 Uhr nach Hause. Der ein oder andere würde bestimmt gerne mal einen Tag von zuhause arbeiten – Homeoffice richtig umgesetzt bietet  Ihren Mitarbeitern viele Vorteil und Sie erleiden keinen Nachteil. Flexible Arbeitsmodelle sind mit Abstand die beste und wirksamste Möglichkeit, die Motivation und die Produktivität in Ihrem Unternehmen zu steigern.