Näher am Kunden mit Agilem Marketing

Die Ausarbeitung neuer Marketingstrategien dauert Monate und ist bereits veraltet, wenn die erste Kampagne an den Start geht. Auf neue Trends kann durch komplizierte Prozessketten nicht eingegangen werden. Klingt bekannt?

Das Erfolgsrezept lautet: Den richtigen Content zum richtigen Zeitpunkt bei der passenden Zielgruppe zu positionieren und somit einen Mehrwert für den Kunden zu schaffen. Dabei hilft Agiles Marketing. Wir zeigen was die Methode für Euer Unternehmen leisten kann.

 

Was sind agile Arbeitsmethoden und woher kommen sie?

Im Unternehmen bedeutet eine agile Arbeitsweise Beweglichkeit, Transparenz und einen flexiblen Umgang mit Veränderungen – und das in allen Prozessschritten. Gerade ins Detail ausgefeilte Langzeitplanungen und Kampagnen schießen häufig am Ziel vorbei und benötigen damit weit mehr Ressourcen als ursprünglich geplant.

Agile Methoden helfen, Projekte und Produkte schnell sowie den Kundenbedürfnissen entsprechend weiterzuentwickeln.

Das Prinzip der Agilität stammt ursprünglich aus der Softwareentwicklung, wo es bereits seit einigen Jahrzehnten Anwendung findet. So manchem Unternehmer ist auch das im Jahr 2001 begründete Agile Manifesto ein Begriff, das die Grundlagen des agilen Arbeitsprozesses in der Softwareentwicklung definiert.

Agile Prozesse funktionieren und somit hat es die Methode aus den USA auch bereits in viele deutsche Unternehmen geschafft.

Wir versenden kein Spam. Mögen wir auch nicht. Brauchen wir nicht. Gibt’s nicht.

Aktuelle Herausforderungen im Marketing

Marketing-Teams kleiner bis mittelgroßer Unternehmen und auch Startups kämpfen im Arbeitsalltag seit jeher mit Ressourcenknappheit: zu wenig Zeit, zu wenig Budget, zu wenige Mitarbeiter.

Gleichzeitig wächst die Zahl der Kommunikationskanäle beinahe wöchentlich, während sich der für kritische Wettbewerbsentscheidungen verfügbare Zeitrahmen zunehmend verkleinert. Der erfolgreiche Marketing-Manager von heute muss daher so einige Herausforderungen meistern:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Kontor Digital Media 06/2016

 

Wir leben in einer immer komplexer werdenden Welt, in der Kundennähe der tragende Erfolgsfaktor ist. Laut einer Studie zum Thema Agilität der Kienbaum Consultants International GmbH halten über die Hälfte der befragten Unternehmen die Fähigkeit, umgehend auf Veränderungen der Kundenpräferenzen eingehen zu können für besonders wichtig.

Die umsetzungsstärksten Unternehmen setzen dabei bevorzugt auf das „Trial & Error“ Prinzip, gefolgt von einer schnellen Implementierung machbarer Einzelschritte. Beides sind wichtige Bestandteile im Agilen Marketing.

Was ist Agiles Marketing?

Das Deutsche Institut für Marketing (DIM) definiert Agiles Marketing folgendermaßen:

„Eine Form des Marketing, bei der der gesamte Marketing Prozess in viele kleine Schritte unterteilt wird, sodass es möglich ist, auf innere oder äußere Einflüsse an bestimmten Punkten sofort reagieren zu können, und über den weiteren Fortschritt entschieden werden kann.“

 

Agiles Marketing ist also vor allem eines: schnell. Dabei geht es weniger um das perfekte Endergebnis und vielmehr darum, viele kleine Projekte – im Scrum-Modell auch als Sprints bezeichnet – über einen möglichst kurzen Zeitraum umzusetzen. Im Fokus steht dabei immer der Kunde und seine Bedürfnisse.

Das Marketing-Team wendet die gewonnen Erfahrungen sofort im nächsten Arbeitsschritt an. Auch Fehler sind erlaubt, solange sie nicht zweimal gemacht werden. Es zählt das Prinzip „Getting Things Done“: in weniger als vier Wochen wird entwickelt, umgesetzt, gemessen, optimiert und der Zyklus beginnt von vorne. Dies lässt sich übrigens sehr gut mit der Vorgehensweise im Agilen Projektmanagement vergleichen.

Wir versenden kein Spam. Mögen wir auch nicht. Brauchen wir nicht. Gibt’s nicht.

Immer in Bewegung: Agiles Marketing und seine Vorteile

Um mit der Geschwindigkeit des Marktes und der Wettbewerber mithalten zu können, entscheiden sich viele Unternehmen und Startups für Agiles Marketing.

1. Transparente Prozesse

Agiles Marketing zeichnet sich durch kurze, iterative Prozessschritte aus. Dabei werden regelmäßig Zwischenergebnisse überprüft und auch sofort am Endnutzer getestet. Das Feedback zeigt, welche Strategien funktionieren und somit weitergeführt werden sollten, während sich das Team schnell von erfolglosen Konzepten trennen kann.

2. Stärkung von Teamgeist und Eigenverantwortung

Menschen leisten, wenn ihnen die Möglichkeit und das Vertrauen dazu gegeben wird. Agile Prozesse stärken die Eigenverantwortung der beteiligten Mitarbeiter und ermöglichen funktionsübergreifende Zusammenarbeit. Das schweißt zusammen und motiviert.

3. Klar definierte Vision mit Flexibilität in der Umsetzung

Agiles Marketing bedeutet nicht, dass Unternehmen auf klare Strukturen und Zielsetzungen verzichten müssen. Durch die bewusste Abschaffung starrer Pläne kann sich das Marketing-Team auf die wirklich wichtigen Themen konzentrieren und auch (und vor allem) unerwartete Herausforderungen als Chancen wahrnehmen. Eine klar definierte Vision gibt dabei die Richtung vor.

Wie sich agiles und traditionelles Marketing in den genannten Punkten vergleichen lassen, seht Ihr in unserer Infografik.

Der Einsatz agiler Marketing-Prozesse im eigenen Unternehmen

Agile Unternehmensentwicklung ist ein evolutionärer Prozess. Obwohl viele Unternehmen in Teilbereichen wie Softwareentwicklung oder Projektmanagement bereits mit agilen Tools arbeiten, finden diese im Marketing häufig noch geringe Anwendung. Doch das Interesse steigt mit den Herausforderungen der digitalen Transformation.

Über 80% der Unternehmen gaben bei einer Umfrage des Online-Portals Statista an, dass das Marketing über Soziale Medien in den nächsten zwei Jahren (stark) wachsen wird. Im Bereich Social Media finden bekanntlich am schnellsten Veränderungen statt, die agilere Prozesse unerlässlich machen.

Wie Ihr Agiles Marketing im eigenen Unternehmen umgesetzt könnt betrachten wir im nächsten Artikel unserer Reihe „Agiles Marketing“.

Wir versenden kein Spam. Mögen wir auch nicht. Brauchen wir nicht. Gibt’s nicht.